railboys

Stromabnehmer 1:87 H0

Funktionsmodelle in exklusiver Handwerkstradition

Stromabnehmer der BBÖ

Bauart II unverstärktes Schleifstück


Epoche II bis in die DR-Zeit (teilweise auch darüber hinaus bis Ende der 1940er Jahre) für die Baureihen: 1100, 1029, 1080, 1280, 1082, 1070, 1570, 1670, 1170, ET 10, ET 11, ET 30

Extrem feines und exakt maßstäbliches Modell zum Aufrüsten von hochwertigen Ellok-Modellen. Unter maßstäblicher Fahrleitung voll funktionsfähig.

zur Bauanleitung:

Bausatz Paar

€ 29,00

Fertigmodell Paar

59,90

 

bestellen

Stromabnehmer Bauart II
unverstärktes Schleifstück

Das Vorbild:
Nach den doch recht kompliziert konstruierten Stromabnehmern der Bauart I suchte man bei den BBÖ ab 1925 nach einfacheren Wegen zum Ziel. Das Ergebnis war die Bauart II. Deren Schleifstück, das aus Aluminium gefertigt war, wurde mit 5 großen Schrauben auf dem Querträger befestigt. Es war leicht auswechselbar. Dieser Stromabnehmer wurde nach der Schaffung der Baureihen 1100 und 1029 bei allen nachfolgen Ellokbaureihen eingesetzt. (Teilweise wurden auch Fahrzeuge der Reihen 1100 und 1029 nachträglich damit ausgerüstet). Nachdem diese Konstruktion den Schwingungen des Fahrdrahts nur unzureichend folgen konnte, mussten laut Vorschrift stets beide Bügel der Lok abgehoben sein, um  Unterbrechungen des Stromflusses zu verhindern. Somit konnte man Abrissfunken einigermaßen unterdrücken. Eine Reihe von Ausnahmen (z.B. Doppeltraktion) bestätigen diese Regel!
Stromabnehmer der ÖBB
(und der DR und BBÖ der Nachkriegszeit)

Bauart II verstärktes Schleifstück


Epoche II ab den 1940er Jahren bis Mitte der 1960er Jahre für die Baureihen: 1089, 1073, 1080, 1280, 1045, 1145, 1245, 1570, 1670, 4010, 4042, 4060

Extrem feines und exakt maßstäbliches Modell zum Aufrüsten von hochwertigen Ellok-Modellen. Unter maßstäblicher Fahrleitung voll funktionsfähig.

Bausatz Paar

€ 29,00

Fertigmodell Paar

59,90

 

 

bestellen

Stromabnehmer Bauart II
verstärktes Schleifstück

zur Bauanleitung:

Das Vorbild:
Mehr als 10 Jahre bewährten sich die Stromabnehmer der Bauart II mit ihrem einfachen Aluminium-Schleifstück.1938 kam der Anschluss Österreichs und somit übernahm die DRG den Betrieb der BBÖ. Um den Übergang der österreichischen Loks auf das deutsche Schienennetz zu ermöglichen, war eine Anpassung der Schleifstücke nötig. Um die gefährlichen, weil sehr zerstörerischen Bügelentgleisungen möglichst zu verhindern, wurden nun erstmals an den Enden Auflaufhörner angebracht. Der Schleifstückbereich wurde verstärkt, um höhere Geschwindigkeiten zu ermöglichen. Die Konstruktion, nunmehr mit Kohleschleifstücken, bewährte sich derart gut, dass sie bis lange in die ÖBB-Zeit (1965 und darüber hinaus) in Verwendung stand. Weiterhin aber mussten bei diesen Stromabnehmern laut Vorschrift immer beide Bügel der Lok am Fahrdraht sein.

 


home all content copyright © railboys